Der zweite Tag beginnt früh,

sehr früh. Aufgestanden wird bereits um 5.20 Uhr. Ab 6 Uhr gibt es Frühstück und alle wollen so schnell wie möglich weiter. Das Frühstück ist so sagen wir mal lala. Für Emma müssen wir ein ganzes Frühstück bezahlen. Für eine Marmelade, eine Scheibe Käse, Tee und 2 Scheiben Brot welche Sie nicht essen kann.
Die Kemptner Hütte ist ausgebucht. Das merkt man am Morgen sofort. Überall herrscht dichtes Gedränge zuerst bei der Katzenwäsche dann beim Frühstück und zuletzt beim Schuhraum.
Schnell angezogen, Platz machen für die Anderen und los geht`s bei perfektem Wetter. Blauer Himmel und leicht kühle Temperaturen empfangen uns direkt vor der Hütte. Noch ein paar Fotos gemacht und ab geht es Richtung Österreich.  
Zuerst leicht bergauf ist direkt auf einem Joch die Grenze. Auch hier herrscht schon Andrang am Bundesadler. Jeder möchte ein Foto machen. Wir natürlich auch ;-)

Nach der Fotosession geht es bergab Richtung Holzgau. Mehr oder wenige dieselben Wanderer begleiten uns den ganzen Weg hinab bis ins Tal. Kurz vor der Hängebrücke machen wir eine kleine Rast um diese frisch gestärkt zu überqueren. Dann noch ein kurzer Marsch nach Holzgau, Getränke und Vesper im örtlichen "Kollonialwarenladen" eingekauft und ab zur Bushaltestelle des Wanderbuses. Hier kann man sehen wie gut es ist wenn man auf der Kemptner Hütte rechtzeitig losläuft. Der Busplatz ist inner kurzer Zeit mit Wanderer rappelvoll. Ca. 100 Alpencrosser stehen und warten auf die Kleinbusse. Wir stellen uns aktiv an und können direkt in den ersten Bus der kommt einsteigen. Eine zügige Fahrt hinauf ins Parseiertal zur Materialseilbahn der Memminger Hütte folgt. Da im Bus nicht mehr als 25 Personen Platz finden sind wir beim Aufstieg zur Memminger Hütte schnell alleine. Manche rennen direkt den Berg hoch andere geniessen erst noch die frische Luft oder erholen sich von der rasanten Fahrt. Wir nehmen gemächlich unsere Rucksäcke auf unsere Rücken und marschieren los. Sehr steil geht es nach oben. Zum Glück, um die frühe Zeit, im Schatten. Später bei brütender Hitze bringt dieser heftige Anstieg sicher wenig Freude.  Nach dem ersten Steilstück setzen wir uns auf einer Wiese auf einen grossen Felsen und Essen unser Vesper. Landjäger, Brötchen und Obst für uns alle. Als Dessert noch ein Müsliriegel zur Stärkung und weiter geht es die nächste steile Rampe wiederum im Zickzack hinauf. Kurz vor der Memminger Hütte öffnet sich erneut das Tal und wir werden von einer ganzen Herde Steinböcke gelangweilt beobachtet. Sie lassen sich von keiner Menschenseele stören und geniessen Ihr Sonnenbad etwas oberhalb des Wanderweges. Jetzt noch die letzten 500 m zurücklegen und wir haben unsere 2 Etappe beendet.